Um in PUMa Artikel bearbeiten zu können, müssen Sie einen Account erstellen, der zunächst vom PUMa Team frei geschaltet werden muss.



Zielsetzungen und Entstehungsprozess von PUMa

Aus PUMa
Version vom 27. September 2023, 11:35 Uhr von S.Reh (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

HINWEIS

PUMa - Philosophische Unterrichtsmaterialien ist ein Projekt des Instituts für Philosophie der Goethe-Universität, das in erster Linie im Kontext der fachdidaktischen Qualifikation von Lehramtsstudentinnen und -studenten der Philosophie genutzt wird. In Seminaren, in denen das PUMa-Wiki fortlaufend weiterentwickelt und ergänzt wird, können die Studierenden insbesondere ihre mediendidaktischen Kompetenzen erweitern. Bedauerlicherweise ist es nicht möglich, dass externe Interessierte die Seiten der PUMa-Plattform bearbeiten, da sie nicht mit den formalen und inhaltlichen Kriterien vertraut sind, die im Rahmen jedweder Modifikation der Seiten beachtet werden müssen. Von entsprechenden Anfragen bitten wir daher abzusehen. Eine Qualitätssicherung, die erfordert wäre, wenn externe Personen das PUMa-Projekt mitbetreuen würden, kann seitens des Instituts für Philosophie personell leider nicht gewährleistet werden. Wir bitten um Verständnis!

Herausforderung und Projektidee


Laut der 2014 veröffentlichten ICILS-Studie lässt die Medienkompetenz bundesdeutscher Lehrkräfte im internationalen Vergleich zu wünschen übrig. Insbesondere die Arbeit mit dem Internet ist für viele Lehrende im Unterricht nicht selbstverständlich. Ihre eigenen diesbezüglichen Fähigkeiten schätzen viele Lehrerinnen und Lehrer als nicht zureichend ein.[1] Dies ist umso bedenklicher, als in Handreichungen der Kultusministerien beständig gefordert wird, dass die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler nachhaltig gefördert werden soll und dies insbesondere im Hinblick auf einen kritischen und reflektierten Umgang mit dem heutigen medialen Informationsangebot.[2]

Hier setzt ein Projekt an, für das am Institut für Philosophie im Wintersemester 2015/ 16 eine Pilotphase initiiert wurde und das seither fest etabliert ist:


PUMa - Philosophische UnterrichtsMaterialien.

Die bisherigen Ergebnisse zu diesem Projekt finden Sie auf den Seiten dieser Domain. Im Rahmen mediendidaktischer Seminarveranstaltungen zu PUMa können Lehramtsstudierende am Institut für Philosophie der Goethe-Universität ihre Medienkompetenzen im Kontext praxisnahen Arbeitens nachhaltig erweitern.[3] Durch entsprechende positive Lernerfahrungen fühlen sich die Studierenden zudem motiviert, die erworbenen Fähigkeiten im späteren Schulalltag konstruktiv einzubringen. Dies dokumentieren auch die studientischen Feedbacks in einem gesonderten Bereich des Wikis.


Die Arbeit in den Seminaren


Studierende bei der Arbeit im Wiki.jpg


Im Hinblick auf die schulische Praxis erarbeiten Lehramtsstudierende des Instituts für Philosophie in Veranstaltungen zur Mediendidaktik Linksammlungen zu den „Bildungsstandards und Inhaltsfeldern“ des Landes Hessen für die Fächer Philosophie und Ethik, die im Internet auf den Seiten von PUMa – Philosophische UnterrichtsMaterialien einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Für die Seiten, die im PUMa-Materialteil zu finden sind, muss eine kompetente und zielgerichtete Internet-Recherche im Hinblick auf curriculare Vorgaben zu einem thematischen Schwerpunkt durchgeführt werden, den die studentischen Arbeitsgruppen selbst gewählt haben. Resultierend aus fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Reflexionsprozessen werden zunächst Kriterien für die Auswahl geeigneter Lehr- und Lernmaterialien zu einem spezifischen Inhaltsfeld des Kerncurriculums Philosophie oder Ethik erarbeitet. Gestützt auf diese Kriterien werden anschließend relevante Fernsehinterviews, Zeitungs-Rezensionen, frei verfügbare PDFs, universitäre Vorlesungsmitschnitte, Erklär-Videos aus institutionellen YouTube-Kanälen o. ä. zusammen gestellt. Zu Links, die auf die ausgewählten Materialien verweisen, werden von Studierenden kurze Kommentierungen (Teaser) verfasst, die knapp darüber informieren, welche konkreten Lernmaterialien jeweils dargeboten werden, für welche Jahrgangsstufe die Materialien warum geeignet sind und wie sie im Unterricht eingesetzt werden könnten.

Die Arbeit an kurzen informativen Texten konfrontiert die Studierenden mit spezifischen Schwierigkeiten; schriftsprachliche und fachdidaktische Kompetenzen sind in besonderem Maße gefordert. Da die Materialsammlung öffentlich zugänglich ist, sind hohe formale Standards einzuhalten und es muss ein differenzierter und expliziter Adressatenbezug gewährleistet werden. Somit haben die Studierenden im Kontext des Projekts nicht nur die Möglichkeit, ihre Medienkompetenzen zu erweitern, sie trainieren zudem ihre schriftsprachlichen Fähigkeiten. Dies wird u. a. dadurch unterstützt, dass sich die Studierenden wechselseitig zu ihren PUMa-Beiträgen Feedback geben müssen, wodurch die eigene Reflexionsfähigkeit bezüglich der Qualität von Texten weiter entwickelt wird.


Studierende 7 - SoSe 19.JPG


Zudem besteht die Möglichkeit, exemplarische Unterrichtskonzepte auszuarbeiten (Bereich Unterrichtsprojekte, siehe Startseite). In diesem Kontext setzen sich die Studierenden mit relevanten fachwissenschaftlichen Aspekten und konkreten fachdidaktischen Fragestellungen auseinander. Adäquat begründet und bezogen auf die spezifischen inhaltlichen Schwerpunkte ausgewählter thematischer Schwerpunkte, müssen Entscheidungen bezüglich der konkreten Auswahl von Lernmaterialien, der Strukturierung der geplanten Unterrichtssequenzen, deren methodischer Ausdifferenzierung getroffen werden, insbesondere im Hinblick auf anzustrebende Kompetenzerweiterungen. Erfahrungen aus ähnlichen Veranstaltungen im Kontext der Erarbeitung von Zusatzmaterialien zum Funkkolleg Philosophe des HR sowie die Pilotphase des PUMa-Projekts haben gezeigt, dass die Motivation der Studierenden und die Nachhaltigkeit von Lernprozessen durch die besondere Praxisnähe dieser mediendidaktisch ausgerichteten Seminare gefördert werden. Dies belegen einerseits die Ergebnisse anonymer Evaluierungen (EvaSys) sowie studentische Reflexionen bezüglich der individuellen Lernerfolge, die die Studierenden in ihren Dokumentationsportfolios vorlegen mussten.


Studentische Gruppenarbeit 2.png

Nachhaltige Arbeitsergebnisse und Mehrwert für die Goethe-Universität


Im Zuge der gemeinsamen Seminararbeit entsteht als nachhaltiges Ergebnis des PUMa-Projekts ein Online-Material-Pool sowie eine Sammlung konkreter Unterrichtskonzepte zu den „Bildungsstandards und Inhaltsfeldern“ des Landes Hessen für die Fächer Philosophie und Ethik.

Die Materialien und Unterrichtsreihen können zukünftig von Lehramtsstudierenden des Instituts für Philosophie, z. B. im Praxissemester, aber auch von anderen Interessierten, etwa von Referendaren, für eigene Unterrichtsvorhaben genutzt werden. Das am Institut für Philosophie initiierte Projekt soll in den nächsten Jahren im Rahmen von Folgeveranstaltungen fortgeführt werden. Im Laufe der Zeit werden somit zu allen Inhaltsfeldern der in Hessen gültigen Curricula für die Fächer Philosophie und Ethik Materialsammlungen und exemplarische Auarbeitungen von verschiedenen Unterrichtsprojekten entstehen.

Studierende 5 - SoSe 19.JPG

Einzelnachweise


  1. ICILS 2013, Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich, Hrsg.: Wilfried Bos, Birgit Eickelmann, Julia Gerick, Frank Goldhammer, Heike Schaumburg, Knut Schwippert, Martin Senkbeil, Renate Schulz-Zander, Heike Wendt, Münster – 2013, insbesondere S. 19.Siehe auch: https://www.waxmann.com/fileadmin/media/zusatztexte/ICILS_2013_Berichtsband.pdf, zuletzt aufgerufen am 7.4.16, 11:15 Uhr.
  2. Da das Projekt im Bereich der Fachdidaktik für die Fächer Philosophie/ Ethik angesiedelt ist, wird exemplarisch verwiesen auf: „Bildungsstandards und Inhaltsfelder - Das neue Kerncurriculum für Hessen Sekundarstufe I – Gymnasium – Ethik“, Hrsg.: Hessisches Kultusministerium Luisenplatz 10 65185 Wiesbaden, o.J., insbesondere: S. 8 und 10. Siehe auch: https://kultusministerium.hessen.de/schule/kerncurricula/sekundarstufe-i/ethik
  3. Die Veranstaltungen sind Bestandteil der fachdidaktischen Studienanteile (aktuelle L 3-Studienordung, AM 4 und 5).